Woche 1 als Vorort

Als Vorort versuchen wir die persönlichen Treffen eher am Anfang der Woche festzulegen, um eine kurze Pause vor den Wochenendterminen zu schaffen. Am Mittwoch treffen wir uns als Team meistens digital in einer Videokonferenz um unsere Tätigkeiten zu koordinieren und einen einheitlichen Informationsstand zu ermöglichen.
So auch in unserer ersten wirklichen Vorortswoche. Am Montag tagte der Bildungsakademie-Studienausschuss. VVOP2 Hades nahm daran teil & konnte dort auch unser erstes BA-Seminar bekanntgeben. Am 20. & 21. November werden wir als Vorort ein Seminar zum Thema „Patria: Umfassende Landesverteidigung“ veranstalten.
Parallel dazu war der Vorortsgeneralsekretär Jägermeister und meine Wenigkeit mit Administrativem beschäftigt: Nach dem Termin beim Fotografen in der Vorwoche war es trotz fotografischer Meisterleistung nicht leicht die richtigen Bilder für die Homepage auszuwählen. Das Ergebnis kann sich aber sehen lassen: https://www.vorort2020.at/?page_id=152
Am Dienstag trafen sich Teile der Verbandsführung im ÖCV-Büro um das Ergebnis einer Untersuchung über das ÖCV-Büro zu diskutieren. Der konstruktive Abend kam zum Ergebnis, dass man mögliche Verbesserungen des ÖCV-Büros im Auge behalten muss – Im Sinne des bestmöglichen Services seitens des Verbands für seine Verbindungen und deren Mitglieder.
Freitag, 10. Juli: VVOP1 Jolly abermals auf Studienwoche: Nein, unser VVOP1 wurde zu keiner Nachschulung verdonnert. Er hat mich auf der Studienwoche in Bad Ischl vertreten. Der Vorortspräsident oder ein Vertreter fährt traditionell zu jeder Studienwoche, um den Fuchsen ein aktuelles Bild über den Vorort, seine Projekte und die Verbandsführung zu geben.
Am Samstag fand unter Einhaltung aller gesetzlichen Bestimmungen und Empfehlungen der Semesterabschluss der Neostadia statt.