Öffentlichkeitsarbeit von Verband und Vorort

Kurz vor unserer Amtszeit gab es eine externe Umfrage über das öffentliche Bild von Organisationen in der auch der ÖCV vorkam. Das Ergebnis: Der ÖCV wurde dabei als unbekannt und mit Misstrauen beäugt dargestellt. Als damals noch werdender Vorort im Juni war es uns wichtig, all jene Cartellbrüder die sich daraufhin besorgt zu Wort gemeldet haben an einen Tisch zu bringen, um Ideen zu sammeln wie unsere öffentliche Wahrnehmung in Zukunft verbessert werden könnte. Am Montag, 13. Juli fand dazu ein Gespräch mit engagierten Cartellbrüdern und Teilen der Verbandsführung statt. Das mehrstündige konstruktive Beisammensein endete darin, dass wir als Verbandsführung einige blinde Flecken erkennen durften.
Zu Beginn dieser Woche kamen auch die ersten Printausgaben von Zeitungen, die vom Wechsel an der Spitze des ÖCV von Vorort Waltharia zu Vorort Neostadia berichteten. Als Online-Link ist neben der Presseaussendung https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20200709_OTS0041/nikolaus-dorfstetter-ist-neuer-praesident-des-oesterreichischen-cartellverbandes wohl am besten der NÖN-Artikel geeignet https://www.noen.at/niederoesterreich/gesellschaft/premiere-niederoesterreicher-an-der-spitze-des-oecv-niederoesterreich-wiener-neustadt-redaktionsfeed-cartellverband-neostadia-wiener-neustadt-nikolaus-dorfstetter-214016504
Weiters konnten wir uns mit ersten Vertretern von Altherrenorganisationen treffen, zahlreiche Antrittstermine für das Vorortsjahr ausmachen und in diesem Zug erste Gespräche zu Sponsoringkooperationen im Vorortsjahr führen. Die angesprochenen Antrittstermine werden in ihrer Durchführung noch die ein oder andere Zeile im Vorortstagebuch füllen.